Blog

Beispiel: Auf geheimnisvollen Wegen

buchner_mosel

Wie wird ein Krimi zum Anlass, um über Gott in die Welt ins Gespräch zu kommen? Jens Buchner hat einen außergewöhnlichen Weg gefunden. So stellt er seine Tätigkeiten selber vor:

Mein erstes Standbein beim Stadtgeschichten-Projekt: der Glaube – die Leidenschaft, eine Mission, mein Prädikantsein. Das ist für mich seit nunmehr zehn Jahren so etwas wie ein „Pfarrer für Arme“. Der passt für mich deshalb so gut, weil nach meinem Empfinden Jesus Christus sich mit aller Leidenschaft für uns Arme einsetzte. Uns, den körperlich, seelisch, materiell oder an Glauben Bedürftigen. Jesus brachte und bringt uns Hilfe und Heilung durch liebevolle Zuwendung, Inspiration und Hoffnung.

Das zweite: drei Moselkrimi-Stadtführer schreiben, einen Verlag dazu gründen und Krimi-Führungen anbieten – das sind die drei Teile.

1. Titel-webFebruar 2013 erschienen die ersten beiden Moselkrimi-Stadtführer „Die Maske des Buddhas“ und „Der Schatz des Königs“ im Traben-Trarbacher Stadtgeschichten Verlag. Schlussendlich kamen dabei allerdings zwei viel zu lange Predigten heraus ;-). Aber, wie war das gleich noch mal? Kann Glauben spannend sein? Und die Suche nach Jesu Spuren richtig aufregend werden?!

Den Kern der beiden Stories bilden die Menschen und die unbedingte Kraft der Liebe. Sie begegnet uns in den Romanen unter anderem in der Schönheit der Schöpfung. Ihr und und seinem Glauben begegnet Krimiheld Jonas in der Kulturlandschaft der Mittelmosel. In „Die Maske des Buddhas“ fängt er plötzlich zu beten an. Zuerst wundert er sich noch darüber. Doch dann entdeckt er in vielen weiteren Szenen noch mehr Spuren Gottes in seinem Leben (wieder). Schließlich kann Jonas sein Abenteuer nur durch sein bedingungsloses, aus seinem Glauben geschöpften Vertrauen überleben.

In „Der Schatz des Königs“ können Jonas, Mary und Mops Möppel den Code zur „ewig“ verschollenen, geheimen Schatzkammer nur mit Hilfe des Apostels Paulus knacken. Und dank ihm den Fluch tief unten im Verlies für immer bezwingen. „Glaube, Liebe, Hoffnung“ lauten dabei ihre im allerletzten Moment gefundenen, entscheidenden Schlüsselworte. Und nichts außer der tatsächlich praktischen Umsetzung dieses urchristlichen Dreiklanges lässt die drei letztendlich das Böse bezwingen …

KrimiführungDiese und weitere Szenen bespielen die Moselkrimi-Stadtführungen vor Ort – live und draußen in Gottes wunderbarem Garten. Zum Beispiel in der einstigen Weinhandelsmetropole Traben-Trarbach, dem urigen Weindorf Kröv oder den verwitterten Festungsruinen der Grevenburg und am Mont Royal. Ihre natürlichen Bestandteile „Schusters Rappen“, „gemütliches Mopstempo“ oder „dynamischer Drahtesel“ (E-Bike) bescheren dabei nachhaltigen Genuss. Auch helfen sie, die Schöpfung zu bewahren.

… übrigens endete schon manche Krimi-Tour im Angesicht der prallvollen Weinberge im regen Austausch über die geheimnisvollen Wege Gottes in unserer wunderbaren Welt …

Weitere Informationen:
www.moselkrimi-stadtfuehrungen.de

Jens Buchner in der SWR-Landesschau / Couchgespräche:
http://www.swr.de/landesschau-rp/couchgespraech/jens-buchner-krimi-stadtfuehrungen-durch-traben-trarbach/-/id=5661010/did=16057836/nid=13831154/1m4zibl/index.html